Schlagwort-Archive: Goldfingers

Berlin-Brandenburg Meisterschaft

Foto: Adèle Bailly

Das Brandenburgische Mixed-Team aus Potsdam belegte bei den Berlin-Brandenburg-Meisterschaften im Ultimate Frisbee am 17.10.21 einen hervorragenden 5. Platz.

Mit einer Rekord-Teilnehmerzahl von 16 Teams bei der BBM verloren die Goldfingers aus Potsdam lediglich ein Spiel gegen Hucks Ultimate aus Berlin höchst knapp. Alle anderen Partien wurden teils deutlich gewonnen. Das Turnier war gleichzeitig das letzte Outdoor-Event, bevor es nun in die Halle geht.

Goldfingers zur Club-WM!

Das Masters-Team aus der brandenburgischen Landeshauptstadt fährt 2022 zur Club-WM nach Limerick in Irland.

Masters-Team des Goldfingers Ultimate Club e.V. Potsdam in Neuss

Bei der Qualifikation vom 25.-26.09.21 der deutschen Club-Teams für die Weltmeisterschaft in Irland 2022 sind die Potsdamer Goldfingers ihrer Favoritenrolle gerecht geworden und qualifizierten sich am Ende verlustpunktfrei für die WM.

„In den wichtigen Spielen gegen starke Gegner hat das Team geliefert und alles abgerufen, was wir über die Saison trainiert haben. Es war ein sehr erfolgreiches Wochenende am Niederrhein. Als amtierender deutscher Meister in der Open-Masters-Division sind wir mit unserer Favoritenrolle sehr gut klar gekommen.“, so der Trainer Kim Gietzen.

Mit 4 Siegen gegen die Teams aus Hamburg (Hardfisch) mit 15:12, München (Wolpertinger) mit 15:7, Bonn mit 15:5 und Düsseldorf (Family Ultimate) mit 15:10 qualifizierten sich die Brandenburger als bestes deutsches Team und wird nun durch den Deutschen Frisbeesportverband für die WM gemeldet. Alle Ergebnisse gibt es hier.

Nun gilt es, sich auf die Club-WM im nächsten Jahr vorzubereiten. Hierzu bittet der Goldfingers Ultimate Club e.V. Potsdam um zahlreiche Unterstützung beim Wettbewerb „Gemeinsam für Potsdam“.

Ultimate-DM Restart

Vom 11.-12.09.21 war auch das Team des Goldfingers Ultimate Club e.V. Potsdam beim DM-Restart im Ultimate-Frisbee im Einsatz. Mit den Goldfingers ist ein Team aus Brandenburg in der 1. Liga Ultimate vertreten.

Die Veranstaltung in Karlsruhe beendete das brandenburgische Team auf Platz 13 von 16 und spielt damit auch im nächsten Jahr in der 1. Liga. In diesem Jahr wurde die 1. Liga coronabedingt in zwei Gruppen (1-8 und 9-16) ausgespielt. Nach knappen Niederlagen gegen die favorisierten Teams feierten die Goldfingers im letzten Spiel gegen die Gastgeber aus Karlsruhe einen 15:14 Sieg in einem hart umkämpften Spiel.

Besonders hervorzuheben ist der Spiritsieg des brandenburgischen Teams. In der Spiritwertung lagen die Goldfingers am Ende mit 11,8 Punkten vor Karlsruhe und Marburg (beide 11,6).

Im von Nico Rauschenbach betreuten Team der Goldfingers waren in Karlsruhe dabei: Rumen Lippold, Kim Gietzen, Jose Cruces, Matthias Röth, Torsten Berger, Erik Freier, Thomas Berg, Florian Fischer, Robert Fruth, Bela Felsch, Wieland Freimark, Tino Uhlig, Andres Prado und Martin Liessner.

Brandenburger Team gewinnt in Braunschweig

Vom 4.- 5.9.2021 wurde in Braunschweig das Fackel Up ausgetragen. Auf der Sportanlage Rote Wiese setzte sich die Vertretung aus Brandenburg, der Goldfingers Ultimate Club Potsdam e.V., unter 10 Mixed-Teams im Ultimate-Frisbee-Wettbewerb am Ende durch.

Die Vorrunde, die nach dem Modus „Arround the Clock“ erfolgte, beendeten die Potsdamer mit Siegen gegen Airpussies/Berlin, Paradisco Jena, Himmelstürmer Göttingen, Funaten/Hannover, Murmeltiere und Hallunken/Halle ungeschlagen. Nach anfänglichem Rückstand setzte sich das Team aus Brandenburg im Halbfinale mit 9:4 erneut gegen Jena durch. Das hochspannende Finale gegen Kiel gewannen die Goldfingers dann knapp mit 9:8 und sicherten sich den Titel.

Ultimate setzt Zeichen

Am 6. August ließ es sich Potsdams Oberbürgermeister Mike Schubert nicht nehmen gemeinsam mit Dietmar Thiele, Vorsitzender der Potsdamer Sportunion und im Beisein der Vorsitzenden des Goldfingers Ultimate Clubs Potsdam Dine Fischer sowie BBFV-Vorsitzenden Lars Schmäh die erste Kunstrasenanlage für Ultimate Frisbee in Potsdam offiziell zu eröffnen.

Florian Fischer erklärt Potsdams Oberbürgermeister Mike Schubert den Vorhandwurf

Auch ein abendlicher Wolkenbruch konnte an die 100 Sportler*innen, Angehörige und Offizielle aller beteiligten Vereine (darunter viele Aktive der Potsdamer Goldfingers) nicht davon abhalten, dabei zu sein. Nach den offiziellen Worten zur Wichtigkeit des Sports und der fruchtbaren Zusammenarbeit von Stadt und Verein, nahmen alle Anwesenden gemeinsam die neue Anlage in Besitz oder genossen bei Bier und Bratwurst das sportliche Treiben. Auch OBM Mike Schubert nutzte die Chance und ließ sich von den Goldfingers für den Scheibensport begeistern. Die Gesamtanlage bietet nun mit einem Kunstrasengroßfeld und LED-Beleuchtung, zwei auch für Ultimate Frisbee geeigneten Hockeyfeldern (Kunstrasen wie bei Olympia in Tokyo), mehreren Beachvolleyplätzen und einem Basketballcourt genügend Raum für derzeit vier Vereine.

Ultimate Frisbee Juniorinnen auf dem neuen Kunstrasen

BBFV-Vorsitzender Lars Schmäh: „Besonders freut mich, dass auf dieser Anlage dauerhafte Ultimate-Spielfeldmarkierungen integriert wurden, die sowohl unser Auftreten als auch Turnierveranstaltungen ein Stück mehr professionalisieren. Das ist bislang einmalig in der Region, und setzt ein sichtbares Zeichen, wie sich auch Ultimate Frisbee in Potsdam inzwischen etabliert hat.“

Wieder Ultimate in Berlin und Brandenburg

Am 26. und 27.06.21 startete nach langer Coronapause endlich wieder der Spielbetrieb im Teamsport Ultimate Frisbee.

Den ersten Berlin-Brandenburg Spieltag absolvierte die Brandenburgische Vertretung äußerst erfolgreich. Im Mixed setzten sich die Potsdamer Goldfingers am Samstag in allen fünf Spielen durch: 16:9 und 9:8 gegen Disckick Berlin, 11:7 gegen Hucks Berlin und 12:4 gegen DJ Dahlem.

Auch am Sonntag in der Open-Division gewann der Goldfingers Ultimate Club Potsdam e.V. beide Spiele. Das märkische Team schlug die Berliner Teams Rotor 16:2 und DJ Dahlem 12:10.

Der BBFV freut sich auf einen sportlichen und coronaarmen Sommer!

Wurfpost aus Brandenburg in den Irak

Auch oder gerade in Coronazeiten gibt es einiges im Scheibensport zu organisieren. Benni Splitt, ein eidgenössischer Scheibensportler, berichtete von seinem Biketrip in den Nahen Osten und der zeitweisen Mitarbeit bei Sportprojekten für irakische Flüchtlinge in Jordanien und schloss sich einer Hilfsorganisation an, um im Irak die Menschen zu unterstützen.
Da es dort nahezu keine Freizeitmöglichkeiten und kaum einen Sportverein gibt, machte er es sich zur Aufgabe, den Kindern und Jugendlichen vor Ort ein breiteres Sportangebot zu machen. Mit Ultimate Frisbee begeisterte er schnell viele Frisbee-Interessierte. Neben der Neugier auf unseren dort unbekannten Sport, sind es wohl die dem „Spirit of the Game“ innewohnenden Gedanken von Gemeinschaft und Fairness, welche die neuen Scheiben-Sportler begeistern. Benni betreut mittlerweile 7 Ultimate-Teams, vorwiegend in der Stadt Dohuk.

Der Brandenburgische Ultimate Frisbeeverein „Goldfingers“ organisierte ein großes Spendenpaket mit Scheiben, Sporthosen und Shirts, welches derzeit auf dem Weg in den Irak ist, um die Scheibensportler um Benni Splitt mit einer Grundausstattung zu unterstützen.

Wer auch Interesse an der Unterstützung des Projektes hat oder einfach nur über das Projekt auf dem Laufenden bleiben möchte, findet alles auf www.zwischen-den-stroemen.de .

BBFV-Statistik 2020

Der Brandenburgische Frisbeesport-Verband BBFV blickt auf ein Jahr 2020 zurück, welches wir alle etwas anders erwartet hätten. Aber trotz Corona konnten die Mitglieder des BBFV wieder zahlreiche sportliche Erfolge in die Mark holen. Zu aller erst sind hier die Discgolfer der Hyzernauts mit Antonia Faber und Oliver Möllemann zu nennen, die Deutsche Meistertitel im Discgolf nach Brandenburg holten. Mit Edelmetall kehrten auch Susann Fischer (Silber) sowie Martin Dörken und Jens Erdmann (beide Bronze) von den Deutschen Meisterschaften aus Wolfenbüttel zurück.

Der Mannschaftssport Ultimate Frisbee war 2020 erheblich durch die coronabedingten Einschränkungen betroffen. Zu Beginn des Jahres konnten noch die Deutschen Hallenmeisterschaften ausgespielt werden. Hierbei belegten die Herren der Potsdamer Goldfingers mit dem 5. Platz in der 1. Liga ihr bisher bestes Resultat. Auch die Frauen der Goldfingers belegten einen guten 5. Platz in der 2. Liga. Die Outdoor-DM fiel der Pandemie zum Opfer, aber im Herbst sicherte sich das Mixed-Team noch den Titel bei den Berlin-Brandenburgischen Meisterschaften.

Der BBFV bedankt sich auch 2020 für die fantastische Arbeit der Vereine. Denn es ist ihnen gelungen, trotz eingeschränktem Sportbetrieb aber dafür mit innovativen Ideen ihre Mitglieder weiter zu binden. Das zeigt den besonderen Spirit in unserer Frisbee-Familie.

Mit Stand 01.12.2020 konnten die Vereine sogar weitere Mitglieder gewinnen und die Mitgliederzahl auf über 200 stabilisieren. Ein deutliches Wachstum war bei den aktiven Mitgliedern zu verzeichnen. Die Passivmitgliedschaften sind leicht zurück gegangen. Hier liegt auch eine Aufgabe für die nächste Zeit, die Attraktivität der Vereine auch für Passivmitglieder sichtbarer zu machen. DFV und BBFV haben hier schon ein Beitrag geleistet und erheben für passive Mitglieder keine Gebühr mehr.

Bis Anfang Dezember zeichnet sich auch im fünften Jahr des Bestehens des BBFV eine gleichmäßigere Verteilung der Altersgruppen ab. Besonders stark im Vergleich zum Durschnitt des LSB sind im brandenburgischen Frisbeesport die wichtigen Altersgruppen 19-26 Jahre, 27-40 Jahre und 41-50 Jahre vertreten.

Der BBFV wünscht allen Mitgliedern und Frisbee-Interessierten einen guten Rutsch und freut sich auf tolle gemeinsame Sportmomente in 2021!

LSB-Aufnahme steht bevor

Der Brandenburgische Frisbeesport-Verband e.V. – BBFV – wächst auch in Coronazeiten kontinuierlich. Zu Beginn des Jahres traten die Finsterwalder N8fiwa Discgonauts und im Sommer die Cottbusser Chaingaroos dem Landesverband bei. Inzwischen liegt vom Familien-Sport-Verein Oberhavel auch ein Aufnahmeantrag aus dem Kreissportbund Oberhavel vor. Mit den Potsdamer Vereinen Goldfingers Ultimate Club und Hyzernauts sind dann fünf Vereine aus vier Stadt- bzw. Kreissportbünden Mitglied im BBFV.

Derzeit haben die vier Mitgliedsvereine bereits über 200 Einzelmitglieder im Deutschen Frisbeesport Verband gemeldet. Mit der Aufnahme des FSV Oberhavel wird die Mitgliederzahl weiter wachsen.

Dass gerade in dieser schwierigen Pandemiezeit der Mannschaftsgeist – in den Frisbeedisziplinen gerne Spirit genannt – so stark ist, die Mitglieder ihren Frisbeevereinen und -abteilungen die Treue halten und sich sogar neue Vereine und Abteilungen gründen, zeugt von den besonderen Zukunftschancen des Frisbeesports.

Um diesen Spirit des Frisbeesports auch in den LSB zu tragen, wird der BBFV in Kürze einen Aufnahmeantrag als Landesfachverband Frisbeesport an den LSB Brandenburg stellen.

Goldfingers sind Berlin-Brandenburg-Meister

Nach langer coronabedingter Pause fanden am 12. und 13.09.2020 die inoffiziellen Berlin-Brandenburg-Meisterschaften im Ultimate Frisbee statt.

Auf dem an zwei Tagen ausgespielten Turnier setzten sich die Potsdamer Goldfingers am Ende sogar ungeschlagen durch.

Unter Berücksichtigung der geltenden Hygienevorschriften waren alle Teams aus Berlin und Brandenburg in erster Linie unglaublich glücklich, ihrem Teamsport wieder nachgehen zu können.

Nach fünf siegreichen Gruppenspielen gewannen die Potsdamer Frisbeesportler am Sonntag das Halbfinale sehr überzeugend mit 13:4 gegen die Red Eagles Berlin. Das Finale gegen Disckick Berlin (TiB 1848 e.V. ) ging ebenfalls recht deutlich mit 11:6 an die Potsdamer.